Studentenpilot.de - das Portal für Studenten
20 1 2 21 15 3 4 5 6 16 8 7

Home / Studium / Uni-Städte / Mannheim
Besuch auch unseren Medien-Partner:
Studi-Info.de

Mannheim als Universitätsstadt


Mannheim Mannheim Mannheim


Die BWL-Hochburg

Mannheim ist mit seinen rund 300 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Baden-Würtembergs. Die Stadt am Zusammenfluss von Rhein und Neckar hat eine der größten Hafenanlagen des europäischen Binnenlandes. Aber obwohl Mannheim vorallem als Industrie- und Arbeiterstadt bekannt ist, gibt es hier ein großes Kulturangebot. Mozart war Mannheim-Fan, Goethe beschrieb es in „Herrmann und Dorothea“ als „[...] das freundliche Mannheim, das gleich und heiter gebaut ist“ und es war Mannheim, in dessen Theater 1782 die Uraufführung von Schillers „Die Räuber“ stattfand. Das Nationaltheater genießt auch heute noch einen sehr guten Ruf. Wem es in Mannheim dann doch mal zu langweilig wird, der braucht bis Heidelberg nur10 Minuten.
Entstanden ist Mannheim aus einem Fischerdorf namens Mannenheim. Bis Anfang des 18. Jhs wurde es bereits zweimal zerstört, im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt dann zum dritten Mal stark verwüstet, wobei auch eines der größten absolutistischen Barockschlösser Deutschlands fast völlig dem Erdboden gleich gemacht wurde (1947 wieder aufgebaut). Nach den Zerstörungen im 17. Jh nahm Kurfürst Johann Wilhelm im 18. Jh den Wiederaufbau in Angriff. Unter ihm wurde die Innenstadt in 136 Rechtecke unterteilt. So kommt es, dass Mannheim noch heute ein schachbrettartiges Straßennetz ähnlich wie New York aufweist. Straßennamen gibt es nicht, die mittlerweile 144 Häuserblocks bzw. Quadrate der Altstadt werden mit Buchstaben und Zahlen bezeichnet. Das System ist für Auswärtige anfangs ziemlich verwirrend und nicht leicht zu durchblicken. Was bedeutet es bloß, wenn sich eine Bar in S 4, 17 befindet? Die Nummerierung der Häuser verläuft nämlich nach einem ausgeklügelten System: Nr. 1 ist das Haus an der jeweils zum Schloß weisenden Straßenecke, Häuserblöcke rechts der Kurpfalzstraße sind mit dem Uhrzeigersinn nummeriert, Blöcke links davon gegen den Uhrzeigersinn.

Die Hochschulen

In Mannheim befinden sich insgesamt 4 Hochschulen, an denen zusammen rund 17 500 Studenten eingeschrieben sind. Die größte ist mit Abstand die Universität Mannheim, an der allein rund 12790 Studenten eingeschrieben sind. Die Uni genießt insbesondere in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften einen sehr guten Ruf: Zum dritten Mal hintereinander hat die BWL-Fakultät der Universität Mannheim beim Uni-Ranking der Wirtschaftswoche den ersten Platz belegt (2004). Dementsprechend wimmelt es hier von BWLern, die sicher auch durch die renommierten Professoren angelockt werden.
Neben der Universität befinden sich in Mannheim noch die Fachhochschule – Hochschule für Sozialwesen, die Fachhochschule – Hochschule für Technik und Gestaltung und die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.

Sehenswertes

unbedingt ansehen sollte man sich:

- das zwischen 1720 und 1760 erbaute Schloß. Das ehemals größte Barockschloß Deutschlands wurde im Krieg fast völlig zerstört und ab 1947 wieder aufgebaut. Die ehemalige Kurfürstenresidenz mit ihren mehr als 400 Räumen wird heute von der Universität genutzt.
- den 60 Meter hohen Wasserturm am Friedrichsplatz, das Wahrzeichen Mannheims
- das alte Rathaus, das älteste Gebäude der Stadt
- das Reiß-Museum und das Zeughaus
- die Kunsthalle, hier sind Gemälde und Plastiken des 19. und 20. Jhs ausgestellt, u.a. Plastiken von Rodin

Studentenleben

Eine gute Adresse zum Weggehen ist immer das Flic Flac in B2 oder das Broker's Inn in P7. Hier geht es, wie der Name schon erahnen lässt, wie auf der Börse zu. Die Getränkepreise fallen oder steigen je nach Nachfrage. Legendär sind auch die Uni-Feten im Schloß, regelmäßig wird hier gefeiert, was das Zeug hält. Im Winter wird in den Katakomben des Schlosses getanzt, im Sommer im Innenhof, dem "Schneckenhof". Aber es gibt in der Stadt jede Menge Kneipen und Orte, um das ein oder andere Bierchen zu trinken. Informiert euch doch einfach unter unserem Kneipen-, Café- oder Discoguide. Auch im Stadtmagazin "Meier" sind immer aktuelle Veranstaltungen aufgeführt.
Shoppen kann man am Besten in der Innenstadt, in den Planken und in der Kurpfalzstraße. Die beiden Straßen treffen sich am Paradeplatz.
Auch eine Studentenbude sucht man sich am Besten über den „Meier“, in dem es u.a. eine WG-Börse gibt. Die durchschnittliche Miete liegt bei 5,28 Euro pro qm.

Typisch Mannheim

Bei Mannheim fallen einem als erstes die Quadrate der Innenstadt und der Wasserturm ein. Aber auch die Sprache ist typisch, an den „Mannemer“ Dialekt muss man sich erst gewöhnen. Mannheimer haben nämlich u.a. die merkwürdige Angewohnheit, überall das Füllwort "álla" einzubauen, was vom Französischen „allez“ abgeleitet wurde. Französisch ist auch der Ursprung von dem Wort für Kinderwagen, "Schees" (chaise), herumlaufen heißt hier „rumscheese“. Bei Grumbieren oder Ebbieren handelt es sich um Kartoffeln, bei „Mannemer Dreck" um eine lebkuchenartige Backspezialität. Einer der wichtigsten Sätze lautet „ein Eichbaum bitte“, gemeint ist das Mannheimer Pilsener.



      LINKS
Mannheim.de, offizielle Seite der Stadt Mannheim



Bookmark and Share
Anzeigen








XING - Das professionelle Netzwerk




Über uns | Werbung | Studenten-Shop | Partnernetzwerk | Impressum & Datenschutzerklärung

Copyright 2014 Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG