Studentenpilot.de - das Portal für Studenten
20 1 2 21 15 3 4 5 6 16 8 7
Home / Studieninhalte / Wiss. Schreiben / Die Form
Besuch auch unseren Medien-Partner:
Studi-Info.de

Wissenschaftliches Schreiben - Die Form

Die Form

Bevor die Informationen nun in eine schriftliche Form gebracht werden, sollte man sich noch einmal bewusst machen, für wen man schreibt. Wie ausführlich soll die Einleitung sein, welche Fachbegriffe müssen erklärt werden, welche sind dem Fachpublikum bekannt etc.? Der Leser sollte in das Thema eingeführt werden und auch ohne weitere mündliche Erklärungen dem Thema folgen können. Auf zu viele Fachbegriffe sollte man zwecks Verständlichkeit verzichten. Da, wo sie benutzt werden, sollte auf jeden Fall eine kurze Erläuterung angefügt werden. Werden generell viele Abkürzungen verwendet (bei der ersten Verwendung immer erläutern!), sollte man überlegen, ein Abkürzungsverzeichnis einzufügen, in dem der Leser die Begriffe jederzeit nachschlagen kann. Kurze, klare Sätze erleichtern das Lesen. Ebenso eine nicht zu kleine Schriftgröße (12 pt) und ein Zeilenabstand von 1,5 Zeilen. Strukturierte Texte mit Absätzen tragen ebenfalls zur Übersichtlichkeit des Textes und damit zur Lesbarkeit bei.
Der Aufbau der Arbeit ist häufig von der Hochschule vorgegeben. Sollte das nicht der Fall sein, kann man sich an anderen Arbeiten aus dem selben Fachbereich orientieren. Grundsätzlich gehören zu einer vollständigen Arbeit folgende Punkte:
- Deckblatt
- Inhaltsverzeichnis
- Abkürzungsverzeichnis
- Glossar
- Einleitung
- Hauptteil (bei naturwissenschaftlichen Arbeiten meist unterteilt in die Kapitel Material & Methoden, Ergebnisse und Diskussion)
- Zusammenfassung
- Anhang
- Danksagung
- Erklärung

Auf das Deckblatt kommen der Titel der Arbeit, der Name der Hochschule, das Institut, der Fachbereich, der Autor und der betreuende Dozent. Häufig gibt es Vorlagen der Hochschule/des Institutes, wie das Deckblatt auszusehen hat. Daran sollte man sich unbedingt halten. Das Inhaltsverzeichnis sollte dezimal gegliederte Überschriften aufweisen. D. h. jeder Hauptüberschrift wird eine Zahl zugeordnet. Untergeordnete Überschriften werden dann mittels eines Punktes nach der Zahl nummeriert (z. B. 1 Einleitung, 1.1 Grundlagen, 1.2 ….). Arbeitet man mit Word, empfiehlt es sich, Formatvorlagen zu erstellen und diese den verschiedenen Überschriften sowie dem Text zuzuweisen. Nachher kann dann ein automatisches Inhaltsverzeichnis generiert werden. Hilfe bei der Textverarbeitung gibt z. B. die Seite http://www.diplom-reader.de, die die Grundlagen der Textverarbeitung für Anfänger erklärt. Bei Problemen hilft es oft auch, Suchworte bei Suchmaschinen einzugeben, um auf Seiten zu gelangen, die Probleme mit Textverarbeitung zu lösen versuchen.

Ein Abkürzungsverzeichnis oder ein Glossar bieten sich an, wenn man viele Abkürzungen und Fachbegriffe benutzt. In der Einleitung wird die Fragestellung, das Ziel der Arbeit, die Grundlagen etc. erläutert. Der folgende Hauptteil wird in verschiedene Abschnitte gegliedert und stellt den größten Abschnitt der Arbeit dar. Es lohnt sich, eine kurze Zusammenfassung zu erstellen. Hat man große Abbildungen (ca. größer als eine Drittelseite) sollte man diese in den Anhang stellen. In der Danksagung wird dem Professor für die Bereitstellung des Themas (falls das Thema vorgegeben ist), dem Zweitkorrekturleser, dem Betreuer und wem man sonst noch alles danken will gedankt. Die Erklärung beinhaltet, dass man die Arbeit ohne fremde Hilfe und nur mit den angegebenen Quellen erstellt hat. Sie muss mit Ort und Datum versehen und handschriftlich unterschrieben sein.

Generell muss man nicht jeden Satz schon fertig ausformuliert haben, bevor man ihn aufschreibt. Häufig ist es wichtiger, die Struktur eines Absatzes in der Rohfassung fertig zu stellen und dann die Formulierung der Sätze noch einmal zu überarbeiten. Man sollte auch nicht davor zurückschrecken, die fertigen Abschnitte Freunden und Kollegen zum Korrekturlesen zu geben und deren Anmerkungen und Vorschläge dann zu berücksichtigen. Man sollte darauf achten, sowohl Leute „vom Fach“ als auch Fachfremde als Korrekturleser zu gewinnen. Ersteren fallen fachliche Fehler auf, während letztere vermehrt auf Rechtschreibung und allgemeine Verständlichkeit achten.


Jetzt weiterlesen ...
1. Einleitung
2. Das Thema
3. Die Recherche
4 Die Form
5. Das Zitieren
5. Die Abgabe


      BÜCHER
So krieg ich meinen Studienplatz, top vorbereitet ins neue Auswahlverfahren
Hochschulzulassungsrecht, systematische Textsammlung der Gesetze und Verordnungen für Studienbewerber und Praxis



      LINKS







Bookmark and Share
Anzeigen








XING - Das professionelle Netzwerk




Über uns | Werbung | Studenten-Shop | Partnernetzwerk | Impressum & Datenschutzerklärung

Copyright 2014 Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG