Studentenpilot.de - das Portal für Studenten The Body Shop
20 1 2 21 15 3 4 5 6 16 8 7

Home / Studentenleben / Wellness & Entspannung / Qi Gong
Besuch auch unseren Medien-Partner:
Studi-Info.de

Qi Gong


Wellness Tipps
Wellnessreisen
Wellnessreisen
Wochenend-Wellness zum Spartarif


Definition (Quelle: Geo): Atem- und Energieübungen, die auch als Chi Kung bezeichnet werden. Qi Gong gehört zum Tai Chi und damit zur Traditionellen Chinesischen Medizin. Qi Gong soll die Haltung verbessern, Verspannungen lösen und die Konzentrationsfähigkeit stärken. Die Übungen gelten als leicht erlernbar.


Badekur
Quelle: wrage.de


Qi Gong in der Praxis (Quelle: wikipedia.de)
Qi Gong ist eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist, die auch Teil der traditionellen Chinesischen Medizin ist. Auch Kampfsport-Übungen werden darunter verstanden. Zur Praxis gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen der inneren Stille. Die Übungen dienen zur Anreicherung und Harmonisierung des Qi.

Der Ursprung der Übungen liegt weit zurück, schon im Zhuangzi werden bestimmte Formen angedeutet und aus der Zeit der Han-Dynastie liegen Seidenbilder vor. Der Name "Qigong" wurde zum ersten Mal von dem Daoisten Xu Xun aus der Jin-Zeit verwendet und er bezeichnet seitdem bestimmte Übungen in der Kampfkunst. In der Geschichte Chinas hat diese Praxis als Gesundheitsvorsorge immer eine große Rolle gespielt, wurde aber auch für religiös-geistige Zwecke, insbesondere im Daoismus und Buddhismus, eingesetzt und in den Klöstern überliefert. Die Bezeichnung Qigong für diese Übungen findet jedoch erst seit den 50er Jahren des 20.Jahrhunderts Verwendung und die unterschiedlichen Stilarten des Qigong sind zum Teil ganz neue Entwicklungen, die jedoch auf den jahrtausendealten Traditionen basieren. In den Fünfzigerjahren wurde der Name Qi Gong von dem Arzt Liu Guizhen für diese Gesundheitsübungen verwendet, der in seiner Arbeit Techniken alter Tradition zur Förderung und Stabilisierung des Energiehaushaltes des Körpers und zur Behandlung von Krankheiten verwendete.


Formen des Chi Kung
Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Richtungen des Qigong. Darunter Praktiken aus der Richtung des Buddhismus und Praktiken aus der Richtung des Daoismus. (Insgesamt wurden über 1000 verschiedene Richtungen beim Forschungsinstitut für Qigong in Peking angemeldet, von denen allerdings nur etwa 100 anerkannt wurden).

Qigong wird erst dann zu Qigong, wenn wenigstens zwei von vier Komponenten sich zu einer Einheit in der Übung verbinden: - Entspannung - Ruhe - Natürlichkeit - Bewegung - Atmung - mentale Vorstellung - Ton - .

Die unterschiedlichen Formen haben unterschiedliche Merkmale:
Im Daoismus wird Waidan, das äußere Elixier, zu den Bewegungsübungen und Kampfkünsten gerechnet. Dazu gehört auch Taijiquan.

Neidan, das innere Elixier, bezeichnet Atemübungen und innere (meditative und konzentrative) Qigong-Übungen. Innerhalb des Neidan gibt es noch Unterscheidungen zwischen Übungen mit Bewegung oder in bestimmten Körperhaltungen, Übungen des Nährens des Qi, Qigong-Massage, medizinischem Qigong und Heilmethoden mit Qi.

Einige Qigong-Methoden wie das Shenjifa (Weg zu übernatürlichen Fähigkeiten), sind geheim und werden nur von Lehrern an Schüler vermittelt und andere meditative Methoden werden auch als spirituelle Erleuchtungsübungen verstanden.


Acht Brokate
Die Acht Brokate (chinesisch: Pa Tuan Chin / Baduanjin) ist die wohl berühmteste Übungsreihe des Qigong. Die Bezeichnung "Brokate" nimmt Bezug auf die kostbare, feine Brokatseide, auf der sie der Legende nach ertmals aufgezeichnet wurde. In der chinesischen Bevölkerung sind die 8 Brokate bekannt und beliebt und werden seit Jahrhunderten als Übung zur Gesunderhaltung, Verjüngung und Langlebigkeit in verschiedenen Variationen weitergegeben. Die acht Übungen:

- Den Himmel mit beiden Händen stützen
- Den Bogen spannen und auf den Adler zielen
- Die Hände einzeln heben und die Milz und den Magen stärken
- Nach hinten schauen und fünf Krankheiten und sieben Leiden vertreiben
- Mit dem Kopf nicken, mit dem Schwanz wedeln und das Feuer aus dem Herzen vertreiben
- Die Fäuste ballen und mit den Augen funkeln, um die Kräfte des Lebens zu mehren
- Mit beiden Händen die Füße fassen, um Nieren und Hüfte zu stärken
- Die Ferse heben und den Rücken fallen lassen und hundert Krankheiten vertreiben.



      LINKS






Bookmark and Share
Anzeigen








XING - Das professionelle Netzwerk




Über uns | Werbung | Studenten-Shop | Partnernetzwerk | Impressum & Datenschutzerklärung

Copyright 2014 Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG