Studentenpilot.de - das Portal für Studenten The Body Shop
20 1 2 21 15 3 4 5 6 16 8 7

Home / Studentenleben / Wellness & Entspannung / Fasten
Besuch auch unseren Medien-Partner:
Studi-Info.de

Fasten


Wellness Tipps
Wellnessreisen
Wellnessreisen
Wochenend-Wellness zum Spartarif
Definition (Quelle: Geo):

Verzicht auf feste Nahrung und Genussmittel für begrenzte Zeit. Wichtig ist, dass der Fastende dabei viel Flüssigkeit zu sich nimmt wie Gemüsebrühen, Obst- und Gemüsesäfte, Tees und Wasser. Auf Alkohol, Nikotin, Kaffee und Süßigkeiten wird verzichtet. Der Fastende sollte sich von einem Arzt beraten lassen


Quelle:roether.de


Genaue Beschreibung (Quelle: wikipedia.de)
Fasten als Gestaltungselement des Lebens ist historisch in allen Religionen belegt und kommt in verschiedensten, oft festgelegten Formen vor: auf bestimmte Zeitabschnitte, kollektiv oder individuell, als völliger oder teilweiser Nahrungsverzicht sowie auf bestimmte Dinge wie Genussmittel, Fleisch, Alkohol etc.

Leitete sich das Fasten ursprünglich religiös her (Reinigung der Seele, Abwehr des Bösen, Trauer, Buße, Streben nach Konzentration, Erleuchtung oder Erlösung), finden sich in der Neuzeit verstärkt Formen des therapeutischen Fastens (siehe auch Diät) bis hin zum politischen Fasten (Mahatma Gandhi), Hungerstreik.

Es gab und gibt aber auch Leute, die in ihrem Leben Zeiten der Askese mit Zeiten der Freude am Leben (und Genuss) verbinden können. Von der Mystikerin Theresa von Ávila ist der Ausspruch überliefert: "Wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Fasten, dann Fasten."

Viele Religionen kennen Fastenzeiten, das Christentum vornehmlich die vierzigtägige Passionszeit bzw. die Adventszeit, der Islam schreibt das Tagesfasten für den Monat Ramadan und die Baha'i-Religion für den Monat Ala (2. bis 20. März, s. Baha'i-Kalender) vor.

Die jüdische Praxis, in der man zweimal pro Woche fastete, wurde zunächst von der christlichen Kirche übernommen, allerdings von Dienstag und Donnerstag auf Mittwoch und Freitag verlegt. Das Fasten vor Ostern, vor der Taufe, im Advent kamen später hinzu.

Die Katholische Kirche hat heute die Fastengebote sehr stark gelockert, es gibt jedoch immer noch Katholiken, die am Freitag auf Fleisch verzichten.

Andererseits gibt es auch heute im Christentum religiös motivierten Verzicht: die Orthodoxe Kirche kennt bis heute mehrere mehrwöchige Fastenperioden pro Jahr, teilweise mit völligem Verzicht auf tierische Nahrungsmittel sowie Fett und Öl.

Die Reformatoren kritisierten die Fastengebote als reine Äußerlichkeiten, durch die das Wohlwollen Gottes nicht erlangt werden könne. Huldrych Zwinglis Reformation in der Schweiz begann mit einem demonstrativen Wurstessen während der Fastenzeit.

In den vergangenen Jahren haben neben den großen christlichen Kirchen insbesondere Evangelikale und charismatische Kreise das Fasten neu entdeckt und praktizieren oft auch bewussten Verzicht (auf Schlaf zugunsten von Gebet, auf einzelne Mahlzeiten zugunsten von Hungernden etc.), allerdings nicht als Kirchengebote, sondern als freiwillige spirituelle Erfahrung.

Eine esoterische Sonderform des Fastens ist das sogenannte Lichtfasten. Die Befürworter sind der Meinung sich alleine durch Licht ernähren zu können, allerdings ist der Mensch als Chlorophyll-loses Wesen auf Nahrungszufuhr von außen angewiesen, er ist heterotroph und nicht autotroph.



      LINKS







Bookmark and Share
Anzeigen








XING - Das professionelle Netzwerk




Über uns | Werbung | Studenten-Shop | Partnernetzwerk | Impressum & Datenschutzerklärung

Copyright 2014 Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG