Studentenpilot.de - das Portal für Studenten
20 1 2 21 15 3 4 5 6 16 8 7

Home / Ausland / Work and Travel / Work and Travel in Australien
Besuch auch unseren Medien-Partner:
Studi-Info.de

Work and Travel in Australien

Einleitung
Jobs mit Aussichten
Lebenshaltungskosten
Work and Travel Suche
Aufenthaltsbedingungen


Einleitung

Australien ist ein Land der gigantischen Zahlen: mit 25 000 Pflanzenarten verzeichnet das Land 8000 Arten mehr als Europa; mit über 24 Millionen Rindern ist Australien der weltweit größte Rindfleischexporteur; es hat beinahe die niedrigste Bevölkerungsdichte der ganzen Welt (auf einem Quadratkilometer leben statistisch gesehen nur drei Menschen); der Dingo-Zaun, der mitten durch Queensland verläuft und die Schafe von den Dingos trennen soll, ist mit über 5500 km der längste Zaun der Erde und von Nurina in Westaustralien bis nach Watson in Südaustralien verläuft mit fast 500 km die längste gerade Eisenbahnstrecke der Welt.

Bei so vielen Rekorden ist es kaum verwunderlich, dass viele Menschen den Roten Kontinent als ihr Traumreiseziel angeben. Im Jahr 2003 zog es knapp 700 Millionen Touristen in das Land der Kängurus und Koalas – fast 60 % von ihnen kamen aus Europa, und die Tendenz ist steigend. Die meisten Menschen besuchen Australien, um dort Urlaub zu machen. Bei so atemberaubenden Sehenswürdigkeiten wie dem Ayers Rock, von den Aborigines auch Uluru genannt, dem Great Barrier Reef oder auch Fraser Island ist dies leicht nachzuvollziehen.

Doch vielen Menschen fehlt einfach das nötige Kleingeld, um sich eine solche Reise leisten zu können. Denn ein einfacher Urlaub von zwei Wochen reicht bei weitem nicht aus, um das Land Down Under wirklich kennen zu lernen.

Eine Möglichkeit, sich für seinen Aufenthalt vor Ort noch ein bisschen Geld zu verdienen, ist eine Work and Travel-Reise. Dabei wechseln sich die Perioden, in denen man sich seinen Lebensunterhalt mit kleinen Gelegenheitsjobs verdient, mit den Perioden ab, in denen man das Land bereisen und die schönsten Orte kennenlernen kann.

Das Work and Travel-Reisen erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Und gerade Australien ist hier eins der beliebtesten Ziele geworden, da die Visabestimmungen in diesem Punkt nicht besonders schwer erfüllbar sind und das Land gleichzeitig so viele Reize zu bieten hat.


Markt für Work and Travel

Zur Zeit ist die Situation auf dem australischen Arbeitsmarkt eher entspannt. Bei einem realen Wirtschaftswachstum von 2,4 % und einer Arbeitslosenquote von gut 6 % hat das Land einen deutlichen wirtschaftlichen Vorsprung vor den meisten Ländern Europas. Aus diesem Grund kann man es gut nachvollziehen, dass die Anzahl der Menschen, die für einen Work and Travel-Aufenthalt nach Australien kommen, jährlich steigt. Australien ist das beliebteste Land für solche Reisen und die Australier wissen um diese Beliebtheit. Deshalb ist es auch beinahe kein Problem, vor Ort an eine Tür zu klopfen und sich für einige Wochen einen Job zu ergattern. Natürlich sind diese Jobs selten in Branchen wie Verwaltung oder Verkauf beheimatet, sondern finden sich eher in den handwerklichen Tätigkeitsfeldern. Wenn man über ausreichende Sprachkenntnisse, eine Portion Selbstbewusstsein und hohe Belastbarkeit verfügt, ist es höchstens eine Frage von Tagen, bis man einen neuen Job gefunden hat.

Man sollte jedoch einige Voraussetzungen mitbringen, die einem den Einstieg in einem fremden Land wesentlich erleichtern:
- man sollte im Alter zwischen 18 und 30 Jahren sein
- die englische Sprache sollte gut bis sehr gut beherrscht werden
- man sollte psychisch und physisch belastbar sein, da die Saisonarbeit oft ein hartes Metier ist
- man sollte die Bereitschaft zur Anpassung und zur harten Arbeit mitbringen

Je nachdem, ob ihr euch durch eine der zahlreichen Agenturen vermitteln lasst oder auf eigene Faust auf die Suche macht, müsst ihr weitere spezielle Kriterien erfüllen. Agenturen verlangen häufig:
- die deutsche Staatsbürgerschaft bzw. den Nachweis der unbefristeten Aufenthaltsbedingungen für Deutschland (bei manchen Agenturen reicht es aus, Bürger der EU zu sein)
- den Nachweis ausreichender finanzieller Mittel
- erste Erfahrungen in der jeweiligen Branche, in der ihr arbeiten möchtet
- man sollte die Bereitschaeine abgeschlossene Schulausbildung, evtl. sogar ein Studiumft zur Anpassung und zur harten Arbeit mitbringen

.
Jobs mit Aussichten

Australien ist das Land der Farmen. Ob Schafe, Rinder, Bananen, Weintrauben oder sogar Würmer – bei der Vielzahl an verschiedenen Ranches findet sich hier beinahe für jeden eine befristete Arbeitsstelle. Natürlich ist die Arbeit keineswegs einfach. Körperliche Anstrengungen von bis zu 12 Stunden am Tag sind hier keine Seltenheit. In manchen Fällen wird man jedoch nicht pro Stunde, sondern, besonders bei der Erntearbeit, pro geerntete Kilogramm bezahlt. Dabei lässt sich schon der ein oder andere Australische Dollar (AUD) verdienen, den man anschließend in die Weiterreise investieren kann.

Natürlich lassen sich auch in anderen Branchen kurzfristige Jobs finden. Gute Chancen habt ihr, besonders wenn ihr schon Erfahrungen in diesem Metier besitzt, in jedem Restaurant oder Hotel, als Handwerker auf Baustellen, als Hostess auf Messen oder im Bereich des Telefonmarketings.


Lebenshaltungskosten Australien

Man kann bei einem Australienaufenthalt mit etwas geringeren Lebenshaltungskosten rechnen, als in Deutschland gewohnt. Gleichzeitig ist das Lohnniveau jedoch nicht dem deutschen Standard entsprechend. So gleichen sich die finanziellen Situationen annähernd wieder aus.
Die Mietpreise sind mal wieder von der Region abhängig. Mietet man sich in einer der Großstädte ein, sind die Preise natürlich deutlich höher als auf einer Farm im Outback. Dafür besitzt man in einer der Metropolen die Möglichkeit, im Anschluss an seinen Arbeitstag noch etwas von der jeweiligen Stadt und ihren schönsten Plätzen kennen zu lernen.

Da man in Australien häufig sehr große Entfernungen zurücklegen muss, kommt hier beinahe niemand ohne ein Auto aus. Auch die günstigen Benzinpreise, die rund 40 % unter dem deutschen Niveau liegen, bewegen viele Ausländer dazu, sich in Australien per Auto fortzubewegen. Der deutsche Führerschein allein besitzt in Australien keine Gültigkeit. Wenn man plant, sich vor Ort ein Auto zu kaufen bzw. zu mieten, muss man in seinem Heimatland den internationalen Führerschein beantragen. Dieser ist jedoch auch nur in Verbindung mit dem eigentlichen Scheckkartenführerschein gültig. Beantragen kann man den internationalen Führerschein, der etwa 15 Euro kostet, bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde.
Hier gibt’s einige Adressen von Gebrauchtwagenhändlern:
http://www.autotrader.com.au/
http://www.carsales.com.au/
http://www.drive.com.au/
http://www.ozcarsearch.com/

Eine gute Möglichkeit, die Kosten für Unterkunft und Transport in einem zusammenzufassen sind Wohnmobile. Hier könnt ihr selbst entscheiden, wann es Zeit zum Reisen und wann zum Rasten ist. Hier findet ihr einige Verleihe, bei denen ihr solche Wohnmobile für eine bestimmte Zeit mieten könnt:
http://www.apollocamper.com/
http://www.britz.com/
http://www.trailmaster.com.au/
http://www.keacampers.com/australia/default.asp
http://www.maui-rentals.com/home/Page.aspx?page_id=93
Und hier eine Übersicht über die verschiedenen Campingplätze in Australien, auf denen ihr eure Mobile gefahrlos abstellen könnt:
http://www.campingplatzfinder.de/land_171.htm

Eine günstige Möglichkeit, von einem Ort zum anderen zu gelangen, sind die Busunternehmen. Auch verschiedene Buspässe, die noch einmal Rabatte versprechen, sind bei den Unternehmen erhältlich. Hier das bekannteste Busunternehmen Australiens:
http://www.greyhound.com.au/
Hier könnt ihr euch einen solchen Buspass auch online bestellen:
http://www.statravel.de

Bei so großen Entfernungen, wie sie in Australien Gang und Gebe sind, legt man die Strecken auch häufig mittels des Flugzeugs zurück. Die bekanntesten Inlandsfluglinien sind Qantas, Virgin Blue und Jetstar, eine Billigfluglinie. Es besteht die Möglichkeit, sich bestimmte Flugpässe zu kaufen, die das Reisen mit dem Flugzeug stark verbilligen. Hier einige Homepages, um euch einen Überblick über die Routen und Preise zu geben:
Qantas: http://www.qantas.com.au/regions/dyn/home/qualifier-region-au
Virgin Blue: http://www.virginblue.com.au/noflash/ (zwischen allen großen Städten)
Skywest Airlines: http://www.skywest.com.au/ (nur im Westen Australiens)
Regional Express Airlines: http://www.rex.com.au/ (zwischen NSW, Victoria und South Australia)
Australian Airlines: http://www.australianairlines.com.au/aahome.html (von Sydney nach Cairns)

In Australien ist das Bahnfahren bis heute sehr beliebt und bei den Aussichten auch besonders reizvoll. Es gibt mehrere Linien, die die unterschiedlichsten Touren über den Kontinent fahren und verschiedene Bahnpässe machen die Fahrten für euch auch noch einmal etwas billiger. Hier findet ihr die bekanntesten Bahnen in Australien:
The Ghan: http://www.gsr.com.au/ghan/index.htm
Indian Pacific: http://www.gsr.com.au/indian/index.htm
The Overland: http://www.gsr.com.au/overland/index.htm
Rail Australia: http://www.railaustralia.com.au/
Hier findet ihr die in Australien gültigen Bahnpässe:
http://www.railaustralia.com.au/rail_passes.htm

Vor der Reise nach Down Under sollte man sich gründlich bei seiner Krankenkasse bzw. Versicherung über den Schutz informieren, der auch im Ausland gültig ist. Die meisten großen Versicherungen bieten eine Auslandskrankenversicherung an. Diese Versicherung besitzt zwar bis zu einem Jahr Gültigkeit, man darf mit ihr jedoch nur bis zu sechs Wochen reisen. Dies dürfte für einen Work and Travel-Aufenthalt eher zu kurz sein. Einige Versicherungen bieten Langzeit-Reisekrankenversicherungen an. Manche schließen das Arbeiten aus, andere wiederum erlauben es.
Diese Versicherungen erlauben das Arbeiten in ihrem Versicherungspaket:
Deutsche Krankenversicherung (DKV): http://www.dkv.com/
ADAC: Auslands-Krankenschutz-Langzeit (nicht über das Internet zu bestellen, sondern nur in einer der ADAC-Zentralen:
http://www.adac.de/ADAC_Regional/default.asp?id=2236&location=2
SITE (Services for International Travel & Education):
http://www.site-insurance.com
Victoria Versicherungen: http://www.victoria.de/home/frameset.asp
IHS-Student: http://www.ihs24.com/ihs-student/
ISA-Versicherungen: http://www.isa-versicherungen.de/travelandwork/travelandwork_index.html

Während seiner Reise benötigt man natürlich auch verschiedene Unterkünfte in verschiedenen Städten. Lässt man sich über eine der zahlreichen Agenturen vermitteln, wird einem dieses Problem in den meisten Fällen abgenommen. Organisiert man sich jedoch den gesamten Aufenthalt selbst, ist auch die Wohnungssuche in die Planung mit inbegriffen. Hier einige Adressen australischer Makler, die euch, teilweise möblierte, Wohnungen vermitteln können:
http://www.cf4u.de/de/Australien/index.php?key=Wohnung%20mieten
http://www.realestate.com.au/
http://www.kellyandsons.com.au/
http://www.elders.com.au/
http://www.raywhitenewtown.com.au/
http://www.randw.com.au/
Die Preise für ein 1-Zimmer-Appartement in einer australischen Großstadt schwanken zwischen 600 und 800 AUD im Monat. Ein sehr stolzer Preis, gerade wenn man nicht unbedingt vorhat, eine lange Zeit in einer Stadt zu verbringen oder sich gar Möbel anzuschaffen.

Eine wesentlich günstigere Variante sind die Jugendherbergen. Natürlich gibt es davon auch in Australien ein weit verzweigtes Netzwerk. Hier liegen die Preise bei etwa 30 AUD für ein Mehrbett- und bei rund 80 AUD für ein Einzelzimmer. Hier die Hauptseite:
http://www.yha.com.au/
Über Hostels Central könnt ihr günstig ein Hotel oder eine Bed & Breakfast-Möglichkeit in einigen Städten Australiens buchen:
http://www.hostelscentral.com/land-3.html
Typisch für Australien sind die wahrscheinlich vielen namentlich bekannten Backpacker-Hotels. Ähnlich aufgebaut wie die deutschen Jugendherbergen versprechen sie günstige aber bequeme Unterbringung, oft mitten im Stadtzentrum. Hier eine Adresse, auf der ihr alle Backpacker-Hotels in Australien, mit Bewertungen und oft auch den jeweiligen Webseiten, finden könnt:
http://www.bugaustralia.com/

Eine weitere Möglichkeit, sich für wenig Geld und für wenig Zeit eine Unterkunft zu besorgen, sind WGs. In Australien heißen diese Share Accomodation oder Flatmate. Es gibt eine Vielzahl von Vermittlern dieser Wohngemeinschaften. Doch auch an Schwarzen Brettern in Supermärkten oder Unis kann man ohne großen Aufwand fündig werden. Hier einige Internetadressen zu diesem Thema:
http://www.flatmates.com.au
http://www.flatmate.com/
http://www.flatmatefinders.com.au/
http://www.domain.com.au/Public/AdvancedSearch.aspx?mode=share

Einen ersten Überblick über günstige Unterkunftsmöglichkeiten oder auch in Australien ansässige Firmen findet ihr in den Gelben Seiten Australiens: http://www.yellowpages.com.au/siteEntry.do

Auch in diesen Kleinanzeigenmärkten könntet ihr auf der Suche nach einer Unterkunft fündig werden:
http://www.quokka-online.com
http://www.tradingpost.com.au/
http://classifieds.news.com.au/
http://www.drive.com.au/

Viele größere Banken bieten kostenlose Konten an, wo man zwar keine Zinsen erhält, aber dafür mehrere kostenlose Transaktionen durchführen kann. Für die Einrichtung müssen bloß zwei gültige Ausweisdokumente (z.B. Reisepass und Büchereiausweis oder Kreditkarte) vorgelegt und eine australische Postadresse angegeben werden.

Sobald man in Australien eigenes Geld verdient, sollte man sich beim Australian Taxation Office eine so genannte Tax File Number (TFN) besorgen. Diese funktioniert wie eine Lohnsteuerkarte in Deutschland. In Australien wird jeder ausländische Arbeitnehmer direkt mit dem Höchstsatz von knapp 49 % besteuert. Mit der TFN sinkt dieser Beitragssatz erheblich auf maximal 29 %. In Australien muss leider das gesamte Einkommen versteuert werden. Es gibt keine Freibeträge. Die Steuern werden euch direkt durch den Arbeitgeber vom Lohn abgezogen und an den Staat abgeführt. Vor der Ausreise aus Australien sollte man unbedingt an den Tax Return, den Lohnsteuerjahresausgleich denken. Vielleicht bekommt man ja doch noch einige Dollar wieder ausgezahlt. In Australien endet das Steuerjahr am 30. Juni, der Tax Return sollte spätestens bis zum Oktober eingereicht werden. Mehr Infos zur TFN findet ihr auf der Homepage der australischen Finanzbehörde:
http://www.ato.gov.au/

Falls man noch als Student eingeschrieben ist und so einige Vergünstigungen in Anspruch nehmen möchte, sollte man sich einen internationalen Studentenausweis besorgen. Der ISIC (International Student Identity Card) ist der weltweit einzige gültige Nachweis über den Studentenstatus, der viele Vorteile garantiert. Mehr Infos zu Anwendungsgebieten und Ausgabestellen findet ihr hier: http://www.isic.de/index.php

Da der australische Dialekt nicht gleich für jeden verständlich ist und dort auch eine Menge Wörter existieren, die man vorher noch nie gehört hat, bietet die Australian Broadcasting Corporation (ABC) auf ihrer Homepage eine Wordmap an, auf der einige wichtige Wörter erklärt werden:
http://www.abc.net.au/wordmap/default.htm


Work and Travel Suche

Die Jobsuche gestaltet sich meistens leichter, wenn man sich bereits in Australien aufhält und sich direkt mit den Unternehmen in Verbindung setzt. Auf diese Weise können sich die potentiellen Arbeitgeber gleich ein Bild von dem Bewerber machen und auch einem kurzfristigen Bewerbungsgespräch steht dann nichts mehr im Wege.
Da auf dem australischen Arbeitsmarkt auch ein Großteil aller Jobs über Beziehungen vergeben wird, ist es empfehlenswert, schnell Kontakte zu knüpfen. Oft verhilft auch ein erstes Praktikum zu dem nötigen Einstieg.

Wer es dann doch lieber klassisch mag, kann auch gerne auf die Tageszeitungen zurückgreifen, denn sie sind für Stellenausschreibungen genauso beliebt wie in Deutschland und auch online einzusehen, wenn der Zeitungsladen um die Ecke nicht gerade auf internationalem Standard ist. Besonders am Wochenende beinhalten sie einen großen Stellenmarkt. Hier ein paar wichtige Zeitungen:

The Australian - http://www.theaustralian.news.com.au
The Daily Telegraph - http://dailytelegraph.news.com.au

... und stärker regional bezogen:

Herald Sun (Melbourne) - http://www.heraldsun.news.com.au
Sydney Morning Herald (Sydney) - http://www.smh.com.au
The Age (Melbourne) - http://www.theage.com.au
The Courier-Mail (Brisbane) - http://www.couriermail.news.com.au
The West Australian (Perth) - http://www.thewest.com.au


Zahlreiche Stellenangebote bieten auch die Jobbörsen im Internet:

Regional:
http://www.careerone.com.au
http://www.careersonline.com.au (allgemeine Tipps zur Jobsuche und Bewerbung)
http://www.jobnet.com.au (speziell für IT-Fachkräfte)
http://www.jobsguide.com.au
http://www.jobsplus.com.au
http://www.seek.com.au

Überregional:
http://www.careerbuilder.com
http://www.monster.com
http://www.mycareer.com.au

Immer mehr Firmen lassen die Stellenausschreibungen von Jobagenturen abwickeln, die bereits eine Vorauswahl treffen und dafür ein Honorar bekommen. Eine gute Übersicht gibt es unter http://www.wages.com.au und http://employment.byron.com.au, wo nach Branche und Region gesucht werden kann.

Die staatliche Arbeitsvermittlung bietet zudem auch noch ein umfangreiches Angebot an Stellenausschreibungen: http://www.jobsearch.gov.au.
Für Initiativbewerbungen lohnt sich immer ein Blick in die australischen ’Yellow Pages’ http://www.yellowpages.com.au oder in die Verzeichnisse der Deutsch-Australischen Handelskammer http://www.germany.org.au.


Aufenthaltsbedingungen

Schon seit einiger Zeit hat die australische Regierung das „Working Holiday Visum“ (WHV) eingeführt, das Ausländern einen befristeten Aufenthalt von bis zu 12 Monaten sowie die Aufnahme kleinerer Gelegenheitsjobs erlaubt. Dieses Visum ist seit 2000 nun auch für Deutsche erhältlich. Es ist jedoch an einige Bedingungen geknüpft, die man für die Bewilligung erfüllen muss:
- man muss bei der Beantragung zwischen 18 und 30 Jahren alt sein
- man muss Bürger eines der Länder sein, die an dem Work and Travel-Programm teilnehmen (dies sind zur Zeit: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Malta, Niederlande, Norwegen, Schweden, Südkorea, Taiwan und Zypern)
- der vordergründige Grund muss sein, in Australien Urlaub zu machen; das Arbeiten ist nur nebensächlich
- die Arbeitszeit pro Arbeitgeber ist auf drei Monate begrenzt
- es müssen ausreichend finanzielle Mittel nachgewiesen werden (5000 AUD), um auch kleinere Engpässe sowie den Hin- und Rückflug problemlos bezahlen zu können
- das WHV wird nur einmal im Leben ausgestellt

Das Visum kann neuerdings ausschließlich über das Internet bei der Australischen Botschaft beantragt werden. Hier die Internetadresse für die Botschaft in Deutschland: http://www.australian-embassy.de/visa/index.html
Hat man das Visum bewilligt bekommen, kann man mit seinem normalen Reisepass nach Australien einreisen. Anschließend muss man sich zur DIMIA („Department of Immigration and Multicultural and Indigenous Affairs“) bemühen, um sich dort das Visum in den Reisepass kleben zu lassen. Landet man am Flughafen von Sydney, bekommt man das Visum schon direkt dort.
Hier findet ihr das Department, das euch in Australien am nächsten liegt:
http://www.immi.gov.au/contacts/aust_index.htm



      LINKS






Bookmark and Share
Anzeigen








XING - Das professionelle Netzwerk




Über uns | Werbung | Studenten-Shop | Partnernetzwerk | Impressum & Datenschutzerklärung

Copyright 2014 Aschendorff Verlag GmbH & Co. KG